Deutschland, Polizei

Einstellung von Polizeianwärter war Fehler

In Wiesbaden ist ein Polizeianwärter in eine tödliche Messerstecherei verwickelt. Wie sich nun herausstellt, hätte er diesen Posten gar nicht erst bekommen dürfen. Das hessische Innenministerium will aus dem Fall Konsequenzen ziehen.

nach toedlicher messerattacke

Nach tödlicher Messerattacke: Polizisten und Sanitäter in der Wiesbadener Innenstadt. Quelle: DPA

Das hessische Innenministerium will Konsequenzen aus der tödlichen Messerattacke in Wiesbaden ziehen, in die ein zuvor bereits straffällig gewordener Polizeikommissaranwärter verwickelt ist. Die Einstellung des 23 Jahre alten Mannes als Polizeianwärter sei nach bisherigen Erkenntnissen ein Fehler gewesen, erklärte ein Ministeriumssprecher am Mittwoch in Wiesbaden. Die Hessische Polizeiakademie werde das Eignungsauswahlverfahren nun einer gründlichen Prüfung unterziehen.

Der 23 Jahre alte Mann war nach Angaben der Wiesbadener Staatsanwaltschaft vor seiner Einstellung bei der Polizei wegen Körperverletzung und räuberischer Erpressung registriert. Der letzte Vorfall habe sich im Jahr 2012 ereignet, sagte ein Sprecher der Ermittlungsbehörde. Der junge Mann habe vom Jugendstrafrichter Auflagen erhalten. Im Gefängnis habe er wegen der Taten nicht gesessen.

Einstellung bei Vorstrafe ausgeschlossen

Hintergrund der Untersuchungen ist der Tod eines 19 Jahre alten Mannes. Er wurde in der Nacht zum Sonntag mit einem Messerstich in die Herznähe umgebracht. Hauptverdächtiger ist ein 24 Jahre alter Student aus dem Rheingau-Taunus-Kreis. Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen. Da bei den Ermittlungen aber noch nicht abschließend geklärt werden konnte, ob die Stiche von einem oder zwei Tätern ausgeführt wurden, ist laut Staatsanwaltschaft auch der 23 Jahre alte Mann tatverdächtig.

Der Mann verrichte derzeit keinen Dienst und dürfe auch die Liegenschaften der Polizeiakademie nicht betreten, teilte der Ministeriumssprecher weiter mit. Wie das Einstellungsverfahren des 23 Jahre alten Mannes gelaufen ist, werde nochmals überprüft.

Grundsätzlich prüft die Polizeiakademie nach eigenen Angaben bei jedem Bewerber, ob dieser strafrechtlich in Erscheinung getreten ist. Ist der Bewerber gerichtlich bestraft, ist eine Einstellung als Polizeianwärter ausgeschlossen. Darüber hinaus werden unabhängig von einem Verfahrensausgang alle polizeilich relevanten Erkenntnisse mit in das Verfahren einbezogen.

Opposition spricht von Versagen

Ob ein Bewerber trotz polizeilicher Erkenntnisse ausnahmsweise zum Eignungsauswahlverfahren zugelassen wird, entscheidet die Polizeiakademie nach einer individuellen Prüfung. Ausgeschlossen sind dabei vor allem solche Bewerber, die aufgrund ihres Persönlichkeitsbilds als aggressiv oder gewalttätig gelten.

Die Opposition im Hessischen Landtag richtete schwere Vorwürfe an die Polizei und ihre internen Prüfsysteme bei der Auswahl der Kandidaten für den Polizeidienst. Sie warf Innenminister Peter Beuth (CDU) als Verantwortlichem Versagen vor. Innenstaatssekretär Werner Koch hatte zuvor im Innenausschuss in nicht-öffentlicher Sitzung über den Vorfall berichtet.

Quelle: faz.net

Add comment

Jep News Media Solutions

Tel. + 49 / 33 / 25 91 - 15 97

Tel. + 49 / 15 / 78 206 3915

E-Mail: info@jepnews.de

О новой Joomla на JooMix.org