Hamburg, kriminell

Brandanschläge auf Bahnstrecken in ganz Deutschland

Knapp drei Wochen vor dem G-20-Gipfel in Hamburg haben Unbekannte an zahlreichen Bahnstrecken in ganz Deutschland Brandanschläge verübt. Die Polizei geht nach ersten Erkenntnissen davon aus, dass die Täter dem extremistischen Spektrum angehören könnten und dass es sich um eine Anschlagsserie handelt.

Quelle: N24

Ein Berliner Polizeisprecher erklärte, in der Nacht zum Montag habe es nach einem ersten Überblick 13 mutmaßliche Anschläge in mehreren Bundesländern gegeben. Sie ereigneten sich zwischen 1.00 Uhr und 4.30 Uhr am Montagmorgen.

Im Vorfeld des G-20-Gipfels hatten Linksextremisten immer wieder Aktionen und Anschläge angekündigt.

Zum Teil gab es erhebliche Verspätungen und Probleme für Reisende. Die Vorkommnisse im Überblick:

Anschläge in Leipzig

Nach Angaben der Bundespolizei wurden seit 2.40 Uhr Brandanschläge auf Kabelschächte und elektronische Stellwerke der Bahn im Großraum Leipzig verübt. „In einigen Fällen konnten Brandvorrichtungen unschädlich gemacht werden, bevor sie Schaden anrichteten“, sagte ein Sprecher der Bundespolizei.

Zudem sei mit einem Hubschrauber aus der Luft nach weiteren Brandorten gesucht worden. Hinweise auf den oder die Täter gebe es allerdings bislang nicht.

Das Operative Abwehrzentrum (OAZ) der sächsischen Polizei hat die Ermittlungen übernommen, wie die Bundespolizei mitteilte. Es bestehe der Verdacht, dass es sich um extremistische Straftaten handle.

Zwei Brände in Hamburg

Auch in Hamburg prüft der Staatsschutz nach zwei Bränden an Zuggleisen, ob es sich um einen politisch motivierten Anschlag handelt.

In der Nacht zum Montag hätten im Hamburger Stadtteil Eidelstedt und im Bereich Höltigbaum Kabel neben den Gleisen gebrannt, sagte ein Polizeisprecher. Weitere Einzelheiten waren zunächst unklar.

Eine Sprecherin der Deutschen Bahn sagte, der Zugverkehr auf der Strecke Hamburg–Lübeck sei zwischen Rahlstedt und Ahrensburg unterbrochen. Sie sprach von Vandalismus.

Verspätungen zwischen Bochum und Dortmund

Beeinträchtigungen gab es auch auf der Strecke zwischen Bochum und Dortmund. Laut Bundespolizei gab es an der Bahnstrecke einen Brand in einem Kabelschacht.

Nach ersten Erkenntnissen der Beamten hatten Unbekannte in der Nacht zum Montag die Kabel vermutlich mit Brandbeschleuniger angezündet. Bei dem Feuer seien unter anderem Signalkabel beschädigt worden.

Betroffen von den Einschränkungen sind nach Angaben der Deutschen Bahn die Linien RE1, RE6 und RE11. Zwischen Dortmund und Bochum komme es bei den Linien zu Verspätungen zwischen zehn und 15 Minuten in beiden Richtungen. Wie lange die Beeinträchtigungen noch andauern werden, war zunächst unklar.

Brand in Schacht an Berliner S-Bahn

Der Berliner S-Bahnhof Treptower Park wurde durch einen Kabelbrand weitgehend lahmgelegt. Auch hier gehen die Ermittler von einem Anschlag aus. „Es sieht derzeit danach aus, dass der Brand vorsätzlich gelegt wurde“, sagte ein Polizeisprecher. Der für politisch motivierte Taten zuständige Staatsschutz der Kriminalpolizei ermittelt.

Ein Polizeibeamter auf einem Bahnsteig am S-Bahnhof Treptower Park. Quelle: dpa

Laut Polizei hatte eine Aufsicht am frühen Morgen starken Rauch neben den Gleisen bemerkt und die Rettungskräfte alarmiert. Der Rauch kam aus einem Kabelschacht, der zwischen den Bahnhöfen Treptower Park und Sonnenallee liegt. Die Feuerwehr rückte an und löschte den Brand.

Im Berufsverkehr am Morgen waren die Linien S41, S42, S8, S85 und S9 betroffen, wie die S-Bahn auf ihrer Internetseite mitteilte. Das Unternehmen empfahl, den Bahnhof weiträumig zu umfahren.

Wie lange der Zugverkehr beeinträchtigt bleibt, war zunächst nicht abzusehen. „Da wollen wir erst mal keine Prognose wagen“, erklärte ein Bahnsprecher.

  • In ganz Deutschland hat es in der Nacht zum Montag Brandanschläge an Bahnanlagen gegeben.
  • Die Polizei geht nach ersten Erkenntnissen davon aus, dass die Täter dem extremistischen Spektrum angehören könnten.
  • Vielerorts kommt es zu erheblichen Verspätungen und Problemen im Zugverkehr.

Quelle: welt.de

Add comment

Jep News Media Solutions

Tel. + 49 / 33 / 25 91 - 15 97

Tel. + 49 / 15 / 78 206 3915

E-Mail: info@jepnews.de

О новой Joomla на JooMix.org