Deutschland, migranten, Flüchtlinge, europe

61 Prozent der Asylbewerber werden in erster Instanz anerkannt

Leichte Entspannung in der Flüchtlingskrise: 2016 wurden europaweit sieben Prozent weniger Asylanträge gestellt. Besonders hoch war die Zahl minderjähriger Flüchtlinge: Fast ein Drittel war jünger als 18 Jahre.

9834

Quelle: N24

Nach dem Flüchtlingssommer 2015 scheint sich die Lage im Laufe des Jahres 2016 etwas entspannt zu haben. Wie das Europäische Unterstützungsbüro für Asylfragen (EASO) am Mittwoch in Brüssel mitteilte, wurden insgesamt sieben Prozent weniger Asylanträge in der EU, Norwegen, der Schweiz, Lichtenstein und Island gestellt als im Vorjahr. 61 Prozent der Asylbewerber seien in erster Instanz anerkannt worden.

Die meisten Asylbewerber kämen nach wie vor aus Syrien (26 Prozent), gefolgt von Afghanen, Irakern, Pakistanern und Nigerianern. Deutschland, Italien, Frankreich, Griechenland und Österreich hätten 2016 die meisten Asylbewerber aufgenommen.
Fast ein Drittel der Bewerber war laut EASO jünger als 18 Jahre. Insgesamt bewarben sich im vergangenen Jahr 65.000 unbegleitete Minderjährige um Asyl. Die meisten kamen aus Afghanistan. in Deutschland wird zurzeit bis zur Neubewertung der Sicherheitslage nur in bestimmten Fällen über Asylanträge von Afghanen entschieden.

EASO unterstützt die Mitgliedstaaten bei Asylverfahren und entsendet Experten in Länder, die Unterstützung bei der Bearbeitung von Asylanträgen benötigen, wie etwa Italien und Griechenland.

Quelle: welt.de

Add comment

Jep News Media Solutions

Tel. + 49 / 33 / 25 91 - 15 97

Tel. + 49 / 15 / 78 206 3915

E-Mail: info@jepnews.de

О новой Joomla на JooMix.org